image_pdfimage_print

Langzeitstudie: E-Zigaretten und Rauchentwöhnung No ratings yet.

Viele führen das Argument an, dass es keine Langzeitstudie zur E-Zigarette gibt. Dieses Argument ist jetzt entkräftet, eine Langzeitstudie wurde von der italienischen Universität Chieti-Pescara veröffentlicht, in der die Effektivität der E-Zigarette als Mittel zum Tabakstopp überprüft wurde. Der Link ist zwar englischsprachig, aber InnoCigs hat in einem deutschsprachigen Artikel (“Langzeitstudie: E-Zigarette zur Rauchentwöhnung“) auf die oben angegebene Studie hingewiesen.

Wer jetzt meint oder glaubt, dass InnoCigs damit Hintergedanken hat oder falsch übersetzt hat, darf seine Englisch-Kenntnisse zum besten bringen und den obigen Artikel übersetzen  🙂

Please rate this

Dampfen in der Praxis: kommen wir zum Praktischen No ratings yet.

Wohnung

Als Raucher muss man recht häufig neu tapezieren, weil die Tapeten vergilben. Auch riecht es in der Wohnung nicht gerade angenehm, weil die Tapeten neben dem Rauch auch den Geruch aufnehmen. Man muss dann auch häufiger lüften. Als Dampfer hat man diese Probleme nicht. Der Nachteil ist aber, dass grad bei kühlerem oder kaltem Wetter die Scheiben schneller beschlagen, der Dampf kondensiert an den Scheiben. Heißt, man braucht zwar seltener tapezieren, muss aber dafür häufiger Fenster putzen. Gut, es gibt Leute, die tapezieren lieber als dass sie Fenster putzen, aber mit Fensterputzen ist man eigentlich schneller fertig. Es sei denn, die Wohnung hat eine Rundum-Komplett-Verglasung, dann ist man natürlich mit tapezieren schneller fertig 😉

Was für die Fensterscheiben gilt, gilt natürlich auch für die Scheiben im Auto und Brillengläser, die beim Dampfen häufiger geputzt werden wollen, möchte man den Durchblick behalten.

Auto

Da man als Autofahrer immer freie Sicht nicht nur haben sollte sondern auch muss(!), empfiehlt es sich, während der Fahrt entweder das Dampfen zu lassen oder auf schwächere Geräte bzw. Liquids mit höherem PG-Anteil zu dampfen. Gerade bei feuchterem und/oder kälterem Wetter ist die Dampfentwicklung höher als bei wärmeren und trockenem Wetter.

Preise

Die von mir im folgenden gemachten Preisangaben sind ca.-Werte und können natürlich abweichen. Tabak-Zigaretten sind, wie schon gesagt, nicht nur schneller zu kaufen (weil mehr Geschäfte, die Zigaretten anbieten, und in den Supermärkten vergleichsweise wenig Auswahl wenig), sondern auch in der Erstanschaffung erstmal billiger. Eine Schachtel Zigaretten mit Feuerzeug sind noch für unter 10 Euro zu bekommen, eine E-Zigarette mit Liquid kosten ca. 40 Euro. Gegebenenfalls kommen auch ein Zweitgerät dazu, während das erste Gerät am Strom hängt und aufgeladen wird. Oder es kommen Akkus, Ersatzakkus und Ladegerät dazu, wenn man eine E-Zigarette ohne fest verbauten Akku nimmt. Dann kommen nochmals ca. 40 bis 50 Euro dazu.

Auch gilt es zu beachten, dass es beim Dampfen neben den Liquids zu weiteren Folgekosten kommen wird. Bei Pod-Systemen müssen irgendwann Ersatz-Pods nachgekauft werden, bei Fertig-Coil-Verdampfern die Fertig-Coils, bei Selbstwickelverdampfern Draht bzw. Mesh und Watte. Letzteres ist recht günstig zu bekommen, die Fertig-Coils können bis zu 6 Euro pro Stück kosten, können aber je nach Dampfverhalten/-menge und Liquidsorte allerdings bis zu einige Wochen im Gerät verbleiben.

Bei den Liquids kann man im Endeffekt einiges sparen, vor allem, wenn man diese selbst mischt. Da ich weder die aktuellen Preise im Kopf habe noch alles raussuchen und ausrechnen mag, schätze ich hier jetzt die täglichen Kosten beim Selbermischen auf vielleicht 40 bis 50 Cent im Gegensatz auf 6 bis 7 Euro aufwärts je nach täglicher Rauchmenge.

Kurzfristig, also in der Erstanschaffung, ist das Rauchen zwar günstiger, langfristig jedoch ist dampfen dann doch deutlich günstiger.

Unterwegs bei Ausflügen oder im Urlaub

Wie anfangs schon erwähnt, ist es beim Dampfen nicht so einfach wie beim Rauchen (ab zur Tankstelle, Schachtel und Feuerzeug kaufen oder beides in die Hosen-/Jackentasche stecken). Grad, wenn man Selbstmischer/-wickler ist oder ein Gerät mit auswechselbaren Akkus hat, muss die Dampfe mit Zubehör auch mit.

Bei Tagesausflügen ist es noch relativ einfach, zusätzlich zur Dampfe noch ein Satz Reserveakkus und eine Flasche Liquid, bei mehreren Tagen bzw. im Urlaub sollte noch das Ladegerät, Material zum Wickeln, gegebenenfalls Aroma und Basisliquid dabei sein und auch ein zweiter Verdampfer bzw. Akkuträger und mehrere Akkus. Da kann es durchaus passieren, dass die Dampfsachen ihre eigene Reisetasche benötigen.

Restaurants/Geschäfte

Prinzipiell gilt erst mal, wie anfangs schon erwähnt, Dampfen ist nicht Rauchen. Denn Rauch entsteht nur bei einer Verbrennung und beim bestimmungsgemäßen Gebrauch der E-Zigarette wird nichts verbrannt, sondern nur soweit erhitzt, dass Dampf entsteht. Deswegen fallen die Dampfen nicht unterdie Nichtrauchergesetze!. Die Wolken mögen in der Praxis zwar ähnlich aussehen, sind aber nicht dasselbe! Um Missverständnissen und möglichen blöden Sprüchen vorzubeugen, würde ich empfehlen, auch zum Dampfen nach draußen zu gehen.

Selber wickeln

Kommen wir zum Selberwickeln. Im Vergleich zu den Fertigcoilverdampfern hat man beim Wickeln zwar mehr „Arbeit“ vor dem Genuss, es ist aber günstiger (ca. 5 -6 € aufwärts je Coil gegen einige Cent für Draht und Watte).

Watte

Die Watte sollte weder Bleiche noch Chlor enthalten, denn bei deren Erhitzung entstehen gesundheitsgefährdende Stoffe/Dämpfe.

Unter Dampfern besteht Uneinigkeit, welche Watte nun die beste ist, da jede/r seine Vorlieben hat. Man sollte beim Verlegen auf die Länge/Ausrichtung der Fasern, die Saug- und Leitungsfähigkeit und die Verarbeitbarkeit achten. Der Geschmack der Watte wird subjektiv auch sehr unterschiedlich empfunden.

Zu beachten ist auch, dass man reine Baumwollwatte leicht zusammenfällt wenn sie feucht ist. Das heißt, dass man sie recht stramm durch die Coil ziehen sollte, weil man sie sonst recht oft wechseln muss. Grund dafür ist, dass die zusammengefallene Watte die Coil nicht mehr überall berührt und das gibt dann die sogenannten Hotspots. An den Stellen, an denen die Watte die Coil berührt, wird sie heißer als an den anderen Stellen und fängt dort an zu kokeln. Das schafft nicht nur schlechten Geschmack, sondern man atmet auch Dämpfe ein, die alles andere als gesundheitsförderlich sind.

Draht/Wicklungen

Es gibt mehrere Sorten Draht, aus denen man die Wicklungen selber herstellen kann. Diese bestehen aus verschiedenen Metallen, auch kann man die Drähte miteinander kombinieren. Diese beeinflussen die Dampfentwicklungen und den Geschmack, auch, indem man unterschiedlich große Wicklungen herstellt. Weiterhin kann man schon vorgefertigte Wicklungen kaufen.

Garten/Outdoor

Dampft man jetzt im Sommer außerhalb von Gebäuden, beispielsweise im Garten, ist man recht schnell und häufig von Bienen und von anderen Insekten umgeben. Diese werden vom süß-fruchtigen Dampf angelockt, da es nicht nach Rauch riecht, bei dem die Insekten „denken“, es brennt irgendwo. Das kann grad für die Menschen unschön enden, die auf Insektenstiche allergisch reagieren.

Reinigung

Die Geräte müssen natürlich früher oder später auch mal gereinigt werden. Es können nämlich beim Befüllen Liquidtropfen auf das Gerät tropfen, die man mit einem herkömmlichen Papiertuch einer Küchenrolle abgewischt werden können. Es passiert aber auch, dass am Driptip Speichelreste zurückbleiben, die antrocknen, das sieht etwas unappetitlich aus, kann aber mühelos mit eben genannten Küchenrolle entfernt werden, auch wenn man die Dampfe in der Hosen- oder Handtasche transportiert, können sich Flusen im Driptip sammeln, die man auch sehr gut mit einem Blatt einer Haushaltsrolle entfernen kann.

Haben-Will-Virus (HWV)

Es gibt die verschiedensten Geräte in unterschiedlichen Farben auf dem Markt, sowohl Verdampfer als auch Akkuträger. Auch kommen im Laufe der Zeit neue Geräte auf den Markt. Diese wecken natürlich auch Begehrlichkeiten, man möchte dann dies, das oder jenes haben. Diesen Wunsch nennt man den Haben-Will-Virus. Wenn man nicht aufpasst und sich bremst, kauft man nach und nach die Geräte und hat dann eine ganze Batterie an Gerätschaften zuhause und einiges an Geld weniger auf dem Konto 😉 Ich gebe an dieser Stelle zu bedenken, dass man eigentlich nur eine Geräte-Kombination zeitgleich benutzen kann und der Rest steht/liegt dann dekorativ in der Ecke.

Please rate this

Dampfen in der Praxis: Allgemeines zu Anfang No ratings yet.

Ersteinmal ist zu sagen, dass beim bestimmungsgemäßen Gebrauch von E-Zigaretten nichts verbrannt wird, es wird lediglich eine Flüssigkeit so weit erhitzt, dass sie verdampft wird. Aus diesem Grund kann sich auch niemand auf eines der deutschen Nichtraucherschutzgesetze berufen, um den Gebrauch zu verbieten. Soll die Benutzung verboten werden, dann nur aufgrund des Hausrechts.

Wenn Ihr mit Eurer E-Zigarette (oder auch Dampfe genannt) unterwegs seid, kann es zu unterschiedlichen Reaktionen Eurer Mitbürger kommen. Ich selbst habe es erlebt, dass jemand die Wolke sah, erst die Augen verdrehte, weil die Person dachte: „Immer diese Raucher“, dann merkte, dass es nicht nach Zigarette roch und meinte „och, das stinkt ja garnicht“. Im darauffolgenden Gespräch zeigte sie sich von der Dampfe angetan. Es gibt aber auch Reaktionen wie „die Dinger sind doch genauso schädlich wie die Kippen“. Meine Antwort auf solche Äußerungen lautet immer: „Falsch, die sind noch viel schlimmer“ Warum? Es ist bei normaler, also bestimmungsgemäßer Benutzung noch keiner dran gestorben, dem Bundesfinanzministerium entgeht die Tabaksteuer und die Pharmaunternehmen verkaufen dadurch auch weniger von den Nikotinersatzprodukten. Von den Anbietern der Rauchentwöhnungsprogramme mal ganz zu schweigen, denen die Kundschaft wegläuft bzw. fehlt. Man muss bei der Benutzung halt nur etwas Physik beachten. Dazu komme ich später noch.

Auch habe ich es schon erlebt, dass ich dampfend vor einem Einkaufszentrum stand und von einem Raucher gefragt wurde, ob ich auch richtiges Feuer hätte. Er hatte nämlich kein funktionierendes Feuerzeug dabei.

Woher bekomme ich die Geräte?

Aktuell ist es so, dass E-Zigaretten zwar immer verbreiteter sind, es aber immer noch mehr Geschäfte gibt, die Zigaretten verkaufen als die E-Zigaretten bzw. deren Zubehör. Es gibt zwar auch schon einige Supermärkte, die den wachsenden E-Zigaretten-Markt entdeckt haben und einige Geräte und Liquids verkaufen, aber die dortige Auswahl ist derzeit noch nicht so groß. Ersatzteilbeschaffung (für z. B. Selbstwickelverdampfer oder Ersatzakkus, …), Beratung oder größere Geräte sind dort derzeit nur selten vorhanden, falls überhaupt.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Geräte, Liquids und Zubehör im Internet zu bestellen. Allerdings besteht gerade für Dampf-Anfänger die Gefahr, ein für sie falsches Gerät zu bestellen. Das heißt, wer Beratung oder was größeres haben möchte, ist auf den E-Zigaretten-Fachhandel angewiesen.

Akkuträger

Es gibt Tabakerhitzer, die sogenannten Podsysteme und Tanksysteme. Mal eben an die Tanke, Schachtel Zigaretten bzw. Feuerzeug kaufen ist derzeit noch einfacher. Auch sollte man beim Dampfen ein wenig Physik beachten, heißt: man kann nicht einfach mal einen größeren Verdampfer, der ordentlich Wolken produziert, mit einem schwächeren Akku betreiben. Dabei kann es dann durchaus zu Überlastungen das Akkus kommen, der dann ausgast und gegebenenfalls auch explodiert, falls der Akkuträger keine Entgasungslöcher hat.

Aber keine Angst, solange Geräte mit CE-Prüfzeichen benutzt werden, man nicht selbst an den Akkuträgern rumbastelt und die Akkus nicht überlastet, kann bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht viel passieren.

Verdampfer

Bei den Verdampfern gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Typen.

Selbstwickelverdampfer, bei denen die Wicklung vom Dampfer selbst gewickelt, mit Watte bestückt und an den Plus- und Minuspol befestigt wird, Fertigcoilverdampfer, bei denen die Wicklungseinheit bereits komplett fertig und auch mit Watte bestückt ist und einfach nur eingesteckt werden muss.

Dann gibt es aber auch Verdampfer, bei denen sich die Wicklung(en) unterhalb des Tanks befinden, aber auch welche, bei denen sie sich oberhalb des Tanks befinden und die sich das Liquid über kleine Stahlseile aus dem Tank hochziehen. Und es gibt Verdampfer ohne Tank, bei denen muss das Liquid händisch auf die Watte in der Wicklung getropft werden.

Liquids

Kommen wir zu den Liquids: Mit den Todesfällen in den USA im letztem Jahr kam wieder die Negativpresse. Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC hat festgestellt, dass die Dampfer damals mit Öl gestrecktes, also gepanschtes Liquid gedampft haben. Ich möchte jetzt an dieser Stelle keinen Ausflug in die Medizin unternehmen, das würde den Rahmen deutlich sprengen. Um es kurz anzureißen, zum Einen wurden Drogen inhaliert und diese zum Anderen dann noch mit Vitamin-E-Azetat gestreckt, das eine ähnliche Farbe und Konsistenz wir diese Droge besitzt. Einzeln sind die beiden schon alles andere als gesundheitsförderlich, in Kombination inhaliert siehe die entsprechenden Presseberichte.

Wenn man allerdings die hier in Europa zugelassenen und in den Läden angebotenen Liquids benutzt, also dampft, ist die Gefahr einer Gesundheitsschädigung, wie die eben eben angesprochenen Todesfälle in den USA, eigentlich ausgeschlossen.

Woraus bestehen die Liquids eigentlich? Sie enthalten Propylenglykol (PG), pflanzliches Glycerin (VG), Nikotin, Lebensmittelaromen und manchmal auch noch Wasser. Solange man keine Öl-haltigen Substanzen oder andere Sachen, die nicht in die Lunge gehören, inhaliert, kann eigentlich kaum was passieren. An dieser Stelle weise ich aber auch auf mögliche allergische Reaktionen hin, die vielleicht auftreten können. Darauf kann ich in diesem Video aber nicht eingehen, da sie sehr individuell sind.

Im Gegensatz zu den Tabakzigaretten, die ja eigentlich gleich bzw. ähnlich riechen bzw. schmecken, hat man bei den Liquids fast schon die freie Auswahl zwischen Tabak, Getränken und Lebensmitteln wie zum Beispiel Obst, Mischungen untereinander oder auch (lacht bitte nicht) sogar die Geschmacksrichtungen Pizza, Döner und Currywurst gibt es.

Je höher der Anteil des VG, desto sichtbarer ist der Dampf. Da VG aber kein guter Geschmacksträger ist, muss man in den VG-lastigen Liquids den Aroma-Anteil erhöhen. Will man am Aroma „sparen“ oder auch am sichtbaren Dampf, dann erhöht man den PG-Anteil im Liquid. PG reizt die Lunge jedoch mehr als VG, was den Hustenreiz durch das PG mindert. Es gibt keine allgemeingültige Verteilung von PG und VG, da solltet ihr ausprobieren, was euch besser schmeckt bzw. auch was ihr besser vertragen könnt.

Please rate this

Dampfen statt Rauchen Teil 16 – Dampfen bei Übergewicht und Diabetes? No ratings yet.

Hallo zusammen,

ich hatte in der Vergangenheit ja bereits auf die Video-Reihe von Prof. Mayer “Dampfen statt Rauchen” hingewiesen und auch mehrere seiner Videos hier vorgestellt.

Doch nun hat Prof. Mayer ein weiteres Video, “Dampfen statt Rauchen Teil 16 – Dampfen bei Übergewicht und Diabetes?“, hochgeladen. Auf dieses Video möchte ich aus dem Grunde hinweisen, da es auch aus medizinischer/pflegerischer Sicht sehr interessant ist.

Ich möchte auch dieses Mal nicht den Inhalt vorwegnehmen und wünsche Euch viel Spaß beim Ansehen.

Please rate this

Informationen rund um die E-Zigarette No ratings yet.

Ich wurde in letzter Zeit immer wieder auf meine E-Zigarette angesprochen. „Die ist doch genauso schädlich!“, „Was ist da denn alles drin?“ oder „Wie funktioniert die?“

In meiner Anfangszeit als Dampfer habe ich mir folgende YouTube-Kanäle angesehen:

Natürlich gibt es viele weitere YouTube-Kanäle zur E-Zigarette, auf die ich an dieser Stelle allerdings nicht eingehen kann. Es würde einfach den Rahmen sprengen.

Professor Bernd Mayer von der Universität Graz erklärt auf seinem YouTube-Kanal sehr anschaulich die E-Zigaretten aus toxikologischer bzw. pharmakologischer Sicht. Er hat nicht nur die eben genannten Videos veröffentlicht, sondern auch mehrere Dokumente zum Thema E-Zigarette verfasst (veröffentlicht sind folgende Dokumente auf www.dampfe.info):

Und aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass die E-Zigarette auch einige Vorteile mitbringt:

  • Das Weglassen der Tabakzigarette fällt durch die rauchertypische Bewegung der Hand zum Mund leichter
  • man muss nicht so oft tapezieren, da sich weder Rauch noch der Geruch in den Tapeten festsetzt
  • unter’m Strich ist es günstiger als Rauchen
  • die eigene Kleidung riecht nicht mehr nach Rauch
  • man bekommt besser Luft beim Atmen
  • die Kondition verbessert sich

Wie bei vielen Dingen gibt es auch hier Nachteile, die ich für mich jedoch ganz bequem verschmerzen konnte und auch kann:

  • man muss häufiger die Fenster putzen, da sich der ausgeatmete Dampf an den Fensterscheiben niederschlägt, grad in den kälteren Monaten
  • die ersten Anschaffungskosten sind höher als eine Schachtel Zigaretten mit Feuerzeug
  • man bekommt nicht überall Nachschub (Liquids, Coils, Akkus, Zubehör)
  • man wird teilweise immer noch schief angeschaut und bekommt gelegentlich (in meinen Augen) blöde Sprüche wie “das ist doch viel schädlicher” oder “ist da auch so ein Chemiecocktail drin?”

Die Listen sind bestimmt nicht vollständig, gewähren aber einen ersten Überblick. Für weitere Fragen gibt es im Internet Foren wie z. B. www.e-dampfen-forum.de, www.dampfertreff.ch. Auch auf www.dampfe.info erhält manreichlich Informationen zur E-Zigarette ebenso wie bei der Interessengemeinschaft E-Dampfen e. V., der Verbrauchervertretung der Dampfer in Deutschland.

Please rate this

Professor Bernd Mayer: Tod durch Nikotin No ratings yet.

Professor Bernd Mayer hat wieder ein informatives und lehrreiches Video gedreht und hochgeladen, diesmal mit dem Titel “Tod durch Nikotin” .

Grund dafür ist das 5-jährige Jubiläum der Korrektur der für einen Erwachsenen tödlichen Dosis von Nikotin (60 mg). Auch erzählt er in diesem Video die Geschichte der historischen Spurensuche im Sommer 2013, deren Suche zur Entdeckung der Schätzung von Rudolf Kobert aus dem Jahr 1906 geführt hat, die auf Selbstversuchen in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Wien beruht.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Schauen.

Please rate this

Dampfen statt Rauchen Teil 8 – Sind inhalierte Aromastoffe schädlich? No ratings yet.

Heute hat Prof. Mayer Teil 8, “Sind inhalierte Aromastoffe schädlich?” seiner Reihe Dampfen statt Rauchen veröffentlicht. Interessant zu wissen ist die Feststellung, dass in einem Kilogramm Bananen genauso viel Formaldehyd (60mg) enthalten ist wie in 150.000 Zügen aus einer E-Zigarette. Aber ich möchte nicht weiter vorgreifen und den Inhalt des Videos hier erzählen, schaut einfach selbst.

Please rate this

Dampfen statt Rauchen – Teil 7: Lässt sich Unschädlichkeit beweisen? No ratings yet.

Im Teil 7 “Lässt sich Unschädlichkeit beweisen?” seiner Videoreihe “Dampfen statt Rauchen” diskutiert Professor Mayer die Frage, ob Unschädlichkeit beweisbar ist, und erläutert den Missbrauch des Vorsorgeprinzips (precautionary prinicple) durch Gegner des Dampfens. Auch in diesem Video erklärt er fundiert und trotzdem verständlich, ob sich Unschädlichkeit beweisen lässt. Viel Spaß beim Schauen 🙂

Please rate this

Dampfen statt Rauchen Teil 6 – Die Kontroverse: Argumente, Motive & Konsequenzen 5/5 (1)

Im Teil 6 “Die Kontroverse: Argumente, Motive & Konsequenzen” seiner Reihe “Dampfen statt Rauchen” beleuchte Prof. Bernd Mayer die Hintergründe der Kontroverse um E-Zigaretten aus seiner persönlichen Sicht. Auch wieder sehr gut recherchiert und erklärt. Auch wenn sich bei einer seiner Folien der Fehlerteufel eingeschlichen hat.

Im folgenden Video erstelltkorrigiert er den Fehler bei einer seiner Folien und kommentiert zwei Kritikpunkte.

Please rate this

Dampfen statt Rauchen Teil 5 – Passivdampfen? 5/5 (1)

Hallo zusammen,

Prof. Bernd Mayer hat seine Reihe “Dampfen statt Rauchen” um  Teil 5 mit dem Titel “Passivdampfen?” erweitert. In diesem erklärt er wieder sehr gut und auch wissenschaftlich fundiert das Passivdampfen. Mein Lob für die Arbeit.

Please rate this