Die Hormone

image_pdfimage_print

Hormone werden auch Endokrine (Produkte von endokrinen Vorgängen), Inkrete oder Botenstoffe genannt.

Sekrete werden von Drüsen produziert und zur weiteren Verwendung nach außen bzw. in Körperhöhlen abgegeben, z. B. Speichel. Exkrete sind Hormone, die aus zusammengesetzten Aminosäuren, deren Abkömmlingen oder auch aus Cholesterin bestehen. Enkrete sind Hormone, die in die Blutbahn, abgegeben werden.

Die Wirkung der Hormone steht in einem Zusammenhang mit dem autonomen Nervensystem. Dort, wo eine schnelleinsetzende, aber nur eine kurzanhaltende Wirkung, stattfindet, steht die Wirkung der Arbeit des autonomen Nervensystems im Vordergrund. Bei einer langsam einsetzenden, jedoch langanhaltenden Wirkung, überwiegt die Arbeit der Hormone.

hormonbildende Drüsen

Drüse

Hormon

Hypophyse (Hirnanhangdrüse) TSH
Epiphyse (Zwirbeldrüse)
Thyreoidea (Schilddrüse) T3 (Trijodthyronin), T4 (Tetrajod- thyroxin, Thyroxin)
Glandula parathyreoidea (Nebenschilddrüse) Parathormon
Bries (Thymusdrüse) Thymosin
Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin
Ovarien (Eierstöcke) Gestagen, Östrogen
Testes (Hoden) Testosteron
Glandulae suprarenales (Nebennieren)

Medulla suprarenalis (Nebennierenmark)

Cortex suprarenalis (Nebennierenrinde)

Adrenalin

Cortison

Gewebshormone werden in keiner Drüse produziert uns haben nur eine lokale Wirkung.

Der Ursprung in der Hormonbildung liegt im Hypothalamus. Dieser stellt als Bestandteil des Zwischenhirns eine Ansammlung von Nervenzellen dar die in der Lage sind, Hormone zu produzieren. Der Hypothalamus bekommt seine Befehle zur Hormonproduktion vom Thalamus, der über ihm liegt.

Der Thalamus gibt seine Befehle bzw. Informationen zur Hormonbildung auf nervösem Wege zum Hypothalamus weiter. Der Thalamus (Sehhügel) ist Bestandteil des Zwischenhirns und wird von der Großhirnrinde stimuliert. Alle Hormone, die der Hypothalamus bildet, werden zur Hypophyse abgegeben. Die Hypophyse gehört ebenfalls zum Zwischenhirn, liegt geschützt in einer Grube des Keilbeins in der Schädelbasis auf der Sella turcica, dem Türkensattel. Die Hypophyse ist etwa so groß wie eine kleine Erbse und wiegt etwa 0,6 g.

Die Hypophyse wird in einen Hypophysenvorderlappen und einen Hypophysenhinterlappen unterteilt. Der Hypophysenvorderlappen wird auch als Adenohypophyse bezeichnet, weil dieser aus Drüsengewebe besteht und in der Lage ist, Hormone zu produzieren. Der Hypophysenhinterlappen wird auch als Neurohpoyphyse bezeichnet und besteht aus Nervengewebe. Er selbst kann keine Hormone herstellen, sondern ist er in der Lage, die zugeführten Hormone zu speichern.

Vom Hypothalamus werden zwei Hormone zum Hypophysenhinterlappen abgegeben und dort gespeichert. Der Transport zum Hypophysenhinterlappen erfolgt nicht auf dem Blutwege, sondern werden die Hormone entlang von Nervenbahnen (Axon, Neurit) transportiert. Dies wird Neurosekretion genannt. Diese Hormone sind Adiuretin (= ADH, antidiuretisches Hormon), auch Vasopressin genannt, und Oxytocin.

Adiuretin wirkt auf den Tubulusapparat der Niere, es erhöht dort die Permeabilität der Wände und ist dadurch maßgeblich an der Rückresorption des Primärharns zum Sekundärharn beteiligt.

Das zweite Hormon Oxytocin erhöht den Tonus der glatten Muskulatur, besonders beim graviden (schwangeren) Uterus. Dadurch wird die Uterusmuskulatur zur Wehentätigkeit angeregt. Oxytocin fördert die Rückbildung der Uterusmuskulatur nach der Geburt. Letztendlich fördert es die Lactopoese, Milchabgabe nach der Geburt.

Vom Hypothalamus werden zum Hypophysenvorderlappen mehrere Hormone, die Releasing-Hormone, abgegeben. Sie heißen auf deutsch Auflösehormone. Das bedeutet, daß der Hypophysenvorderlappen durch ein Releasing-Hormon aus dem Hypothalamus stimuliert werden muß, um ein eigenes Hormon herzustellen, dies sind zum einen TRH (Thyreoidea-Releasing-Hormone). Aufgrund dieses Hormons bildet die Adenohypophyse ein weiteres Hormon, das TSH (Thyreoidea-Stimulierendes-Hormon). Dieses TSH wird auf dem Blutweg zur Schilddrüse gebracht, die dann daraufhin die beiden Hormone T3 und T4 bildet. Wenn genügend dieser beiden Hormone im Blut sind, wird im Hypothalamus die TRH-Produktion gebremst.

CRH, Corticotropin-Releasing-Hormon, geht zur Adenohypophyse und es wird ACTH, Adenocorticotropin-Releasing-Hormon, produziert. Dieses hat Wirkung auf die NNR, die dann Cortison herstellt. Wenn von diesem genügend im Blut ist, wird die CRH-Produktion im Hypothalamus gebremst.

Bei der Frau wird im Hypothalamus das FSH-RH produziert, das in der Adenohypophyse die FSH-Bildung stimuliert. Mit dem FSH wird in den Ovarien das Östrogen gebildet.

Genauso verläuft es sich mit dem LH-RH, das in der Adenohypophyse die LH-Produktion steigert, das im Graafschen Follikel die Gestagenproduktion steigert.

Beim Mann gibt es ebenfalls ein FSH-RH, das in der Adenohypophyse die FSH-Produktion auslöst, dieses im Hoden die Herstellung von Spermien auslöst.

Ein weiteres Hormon wird beim Mann gebildet, das ICSH-RH, Intersticiell Cell stimulierendes Hormon. Es ist mit dem LH-RH der Frau vergleichbar. In den Leydigschen Zellen wird durch ICSH Testosteron gebildet. Testosteron sorgt für die Reifung der Spermien und ist für die Ausbildung der primären männlichen Geschlechtsorgane sowie der sekundären Geschlechtsmerkmale zuständig. Zusätzlich ist Testosteron verantwortlich für das Verschließen der Epiphysenfuge beim Mann. Außerdem hat es eine anabole Wirkung.

Der Hypophysenvorderlappen bildet aufgrund eines Releasinghormones ein weiteres Hormon, das Somatotropin (STH). Dieses hat keine Wirkung auf eine untergeordnete Hormondrüse, sondern wirkt direkt auf alle Körperzellen und fördert dort das Zellwachstum. Es ist also das Wachstumshormon. Bei einer Überproduktion von STH im Kindesalter kommt es zu einem Riesenwuchs. Im Erwachsenenalter kommt es bei einer Überproduktion zur Akromegalie, d. h. zu einem Wachstum der endständigen Extremitäten.

Die NNR produziert unter dem Einfluß von ACTH zwei Gruppen von Hormonen, einmal Glucocortikoide, deren Hauptvertreter Kortison ist.

Kortison hat folgende Wirkungen:

  • Förderung aller Stoffwechselprozesse

  • Glycogenmobilisierung

  • entzündungshemmend und antiallergisch, dadurch, daß es die Leukozytenaktivität bremst

Die zweite Gruppe von Hormonen sind Androkortikoide, deren Hauptvertreter Testosteron ist. Dieses Testosteron hat die gleiche Wirkung wie jenes aus dem Hoden, nur mit dem Unterschied, daß seine Wirkung geringer ist.

Die Nebennierenrinde

In der Nebennierenrinde wird eine dritte Hormongruppe produziert, die Mineralkortikoide mit ihrem Hauptvertreter Aldosteron. Die Aldosteronbildung wird nicht über den Hypophysen-Hypothalamus-Kreislauf gesteuert, sondern über das Renin-Angiotensin-System. Bei einer Mangeldurchblutung oder zu niedrigem Blutdruck in der Niere wird dort im juxtaglomerulärem Apparat das Hormon Renin gebildet. Dieses Renin hat Wirkung auf ein Globulin aus der Leber, Angiotensinogen; durch Renin wird es zu Angiotensin. Es bewirkt die Bildung von Aldosteron in der Nebennierenrinde, dieses steigert die Permeabilität für Natrium in den Tubuluswänden. Dadurch bedingt wird osmotisch vermehrt Wasser ins Gefäßsystem wandern.

Die zweite Wirkung von Angiotensin ist die Engstellung der Blutgefäße, somit erfolgt eine Steigerung des Blutdruckes.

Die dritte Wirkung von Angiotensin ist die Dursterhöhung, damit mehr Flüssigkeit in die Gefäße gelangt.

Das Nebennierenmark

Das Nebennierenmark bildet Hormone unabhängig vom Hypothalamus bzw. der Hypophyse. Hier werden zwei Hormone gebildet, Adrenalin und Noradrenalin. Beide haben eine fast gleiche Wirkung. Sie bewirken eine Weitstellung der Blutgefäße, der quergestreiften Muskulatur von Skelett und Herz. Die Blutgefäße der glatten Muskulatur werden enggestellt.

Noradrenalin und Adrenalin gelten als wichtigste Transmitter im sympathischen Nervensystem. Die Kontraktionskraft des Herzens nimmt zu, es folgen die Erhöhung des Schlagvolumens und des Minutenvolumens, Tachykardie, Blutdruckerhöhung, Erhöhung der Atemfrequenz, Weitstellung des Bronchialbaums. Die Bewegung und Drüsentätigkeit in die Verdauungsorgane werden gebremst, die Schließmuskel von Blase und Darm sind in Dauerkontraktion, die Pupillen sind weitgestellt, Glucose wird vermehrt aus der Leber und der Muskulatur bereitgestellt, der Blutzucker steigt, Insulinantagonist.

Die Schilddrüse (Thyreoidea)

Die Schilddrüse ist ein 30 bis 40 Gramm schweres Organ, liegt an der Vorderseite des Halses vor und unter des Kehlkopfes. Die Schilddrüse produziert unter dem Einfluß Thyreotropin die beiden Hormone T3 und T4. Die Schilddrüse benötigt für den Aufbau dieser Hormone Jod, welches in ausreichender Menge mit der Nahrung zugeführt werden muß. Die beiden Hormone haben eine gleichsinnige Wirkung:

  • Förderung des Stoffwechselprozesses

  • Erhöhung des Grundumsatzes bis auf das Doppelte

  • Förderung der Herzarbeit

  • Erhöhung der Körpertemperatur

  • Förderung des Glykogen- und Fettabbaus, dadurch

  • Insulinantagonist

  • Übererregbarkeit des Nervensystems

  • anabole Wirkung, dadurch sind sie wachstumsfördernd

Die Nebenschilddrüse, Epithelkörperchen (Glandula parathyreoidea)

Die Nebenschilddrüse besteht aus vier jeweils paarweise an den oberen Polen sitzende Epithelkörperchen. Sie produzieren das Parathormon, es reguliert zusammen mit dem Vitamin D den Calciumstoffwechsel. Es erhöht den Blutcalciumspiegel, fördert die Calciumfreisetzung aus dem Skelettsystem und es hemmt die Calciumausscheidung über die Nieren. Das Vitamin D ist speziell dafür zuständig, daß das Calcium im Darm resorbiert werden kann.

Der Gegenspieler vom Parathormon ist das Kalzitonin, das den Calciumspiegel senkt und in den C-Zellen der Schilddrüse gebildet wird.

Die Zwirbeldrüse (Epiphyse)

Die Zwirbeldrüse ist Bestandteil des Zwischenhirns und produziert das Hormon Melatonin. Das Hormon Melatonin hemmt die Geschlechtsreife und die Geschlechtsdrüsentätigkeit. Melatonin regelt den Tag-Nacht-Rhytmus. Die Produktion dieses Hormons ist lichtabhängig, wobei Dunkelheit die Hormonabgabe fördert und Helligkeit diese bremst.

Die Thymusdrüse, Bries

Die Thymusdrüse ist eine Drüse im Mediastinum oberhalb des Herzens. Der Thymus bildet sich während der Pubertät weitestgehend zurück und wird durch Binde- und Fettgewebe ersetzt. Beim Erwachsenen bleiben nur noch Reste zurück. Die Thymusdrüse bildet das Hormon Thymosin, dieses ist beteiligt an der T-Lymphozytenspezialisierung und -bildung und wirkt beim Kind wachstumsfördernd.

Die Niere als endokrines Organ

Die Niere bildet folgende Hormone:

  • Renin, Erythropoetin (zur Erythrozytenbildung)

  • Gewebshormone (lokale Wirkung, sie wirken nur in unmittelbarer Umgebung)

    • Gastrin (Förderung der Magensaftproduktion)

    • Gastrinantagonisten: Enterogastron und Sekretin, sie werden in der duodenalen Schleimhaut bei Salzsäureüberschuß und Dehnungsreizen gebildet

  • Enterogastron bremst die Magenbewegungen

  • Sekretin bremst Magensaftbildung und fördert die Bauchspeichelsekretion CCKPZ

    • Bildung in der duodenalen Schleimhaut bei Dehnung, Salzsäurereizung und Fettanwesenheit

    • es wirkt auf die Bauchspeicheldrüse und stimuliert diese zur Abgabe von Pankreassaft

    • hat Wirkung auf die Gallenblase, indem es diese zur Kontraktion bringt

bringt den M. sphincter oddi zur Erschlaffung

Histamin

Histamin wird in Gewebs- und Blutmastzellen gebildet. Die Gewebsmastzellen kommen in der Muskulatur sowie in der Darm- und Gewebswand vor. Blutmastzellen sind basophile Granulozyten.

Kleine Blutgefäße werden weitgestellt und verstärkt durchlässig gemacht. Große Blutgefäße werden enggestellt, Histamin stellt weiterhin den Bronchialbaum eng und stimuliert den Magen zu einer gesteigerten Salzsäureproduktion.

Atrialer natrioretischer Faktor (ANF)

ANF wird in den Muskelzellen des linken Vorhofes bei dessen Überdehnung gebildet, es fördert die Diurese (Natriumausscheidung)

Endorphin

Das Endorphin ist ein endogenes Morphin, wird im gesamten Nervensystem unter Leistungs- und Streßsituationen hergestellt. Es hat eine dämpfende und stark analgetische Wirkung.

Print Friendly
No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar