Die männlichen Geschlechtsorgane

image_pdfimage_print

Zu den männlichen, äußeren Geschlechtsorganen zählen Penis und Scrotum, zu den inneren, männlichen Geschlechtsorganen gehören Hoden, Nebenhoden, Samenbläschen, Samenleiter, Prostata und die Cowpersche Drüse.

Die Hoden, Testis, sind paarig angelegt, pflaumengroß und bestehen aus 200 bis 300 kleinen Drüsenkanälchen, die bindegewebig abgegrenzt sind. Im direkten Anblick sehen sie schwammartig aus. Darin liegen die Leydigschen Inselzellen oder Leydigschen Zwischenzellen. Die Hoden wandern vor der Geburt aus der Bauchhöhle durch den Leistenkanal in den Hodensack hinein. Die Aufgaben des Hodens liegt in der Produktion von Spermien und in der Bildung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron und geringer Mengen Östrogen. Auf dem Hoden liegen die Nebenhoden. Die Nebenhoden haben die Aufgabe, die in den Hoden gebildeten Spermien zu speichern, ebenfalls reifen hier die Spermien zur Befruchtungsreife heran. Die Spermien befinden sich hier in einer leicht sauren Umgebung, das hier im Nebenhoden gebildet wird, um die Bewegung der Spermien zu verhindern. Hoden und Nebenhoden liegen geschützt in einer Hauttasche oder -falte, dem Hodensack oder Scrotum. Dieser besteht aus gerunzelten, glatten Muskelzellen, die bei kalten Außentemperaturen zur Kontraktion gebracht werden, um die Hoden näher zum Körper zu bringen. Spermien benötigen zur Ausreifung eine Temperatur, die ca. 2 °C unter der Körpertemperatur.

Der Samenleiter (Ductus differenz)

Zwei Samenleiter ziehen von den beiden Nebenhoden aufwärts durch den Seitenkanal, seitlich an der Harnblase vorbei, durchbohren die Prostata und münden in die Urethra. Kurz bevor die Samenleiter in die Vorsteherdrüse einmünden, nehmen sie die Ausführungsgänge der Samenbläschen (Vesicula seminalis) auf. Diese Samenbläschen sowie die Prostata sondern jeweils ein alkalisches Sekret als Ejakulatbeigabe ab, wodurch den Spermien die Bewegungsfähigkeit verlieren. Spermien sind nur im alkalischen Milieu bewegungs- und lebensfähig.

In die Harn-Samen-Röhre in Prostatanähe münden die Ausführungsgänge der Cowperschen Drüsen. Diese Cowperschen Drüsen sondern ein schleimiges Sekret ab, damit die Harnröhre angefeuchtet wird. Die Harnröhre verläuft durch den Penis, welcher im wesentlichen aus drei Schwellkörpern (Corpus cavernosum) besteht. Diese Schwellkörper stellen schwammartiges Gewebe dar, das sich bei der Erektion mit Blut füllt. Die Schwellkörper enden in der Eichel (Glanz). Diese ist durch eine Hautfalte, der Vorhaut oder Praeputio, geschützt. Bei der Fimose ist die Vorhat zu eng und kann nicht hinter die Eichel verschoben werden. Bei der Parafimose kann die Vorhaut nicht über die Eichel nach vorne geschoben werden.

Das Ejakulat ist das Produkt der Flüssigkeiten aus Hoden und Nebenhoden, Samenbläschen und Prostata. Es ist alkalisch, ist eine Menge von 3 bis 4 ml. Der Anteil der Spermien beträgt Vol.-% und die Spermien haben eine Größe von 5 bis 6 mm, ein mm entspricht m.

In einem ml Ejakulat befinden sich 80 Millionen Spermien, das entspricht der Menge von über 200 Millionen Spermien pro Ejakulat, der Produktion von zwei bis drei Tagen. Die Spermien haben eine Eigenbeweglichkeit von drei Millimetern pro Stunde.

Print Friendly, PDF & Email
No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar