„Der Mangel an Intensivpflege­kräften hat Auswirkungen auf die Versorgung“

image_pdfimage_print

Tübingen – Der Intensivmedizin in Deutschland geht es nicht gut. Es gibt zu wenige Intensivpflegekräfte auf den Stationen. In der Folge müssen die Krankenhäuser Intensivbetten sperren. Reimer Riessen (53), Leiter der Internistischen Intensivstation am Universitätsklinikum Tübingen, erklärt im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt, welche Ursachen der Mangel an Intensivpflegekräften hat, warum Pflegepersonal­untergrenzen das Problem nicht lösen werden und welche Rolle Therapie­begrenzungen in der Intensivmedizin spielen.

Quelle und kompletter Artikel: „Der Mangel an Intensivpflege­kräften hat Auswirkungen auf die Versorgung“ auf www.aerzteblatt.de

Print Friendly, PDF & Email
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar